6feada12

7.2.1. Die Besonderheiten der Konstruktion

Die Abb. 7.5. Die hintere Aufhängung: 1 – die Mutter der oberen Stütze des Dämpfers; 2, 5, 21 – die Scheibe; 3, 4 – die Gummibüchse; 6 – der Dämpfer; 7 – die obere Verlegung der Feder; 8, 24, 25 – die Bolzen; 9 – die Feder der hinteren Aufhängung; 10, 20, 22 – die Mutter; 11 – die untere Verlegung der Feder; 12 – die Bremstrommel; 13 – das äusserliche Lager; 14 – schplint; 15 – die Mutter; 16 – die Schutzkappe; 17 – die Sperrscheibe; 18 – das innere Lager; 19 – das Netz; 23 – sajlentblok; 26 – das Kissen des Stabilisators; 27 – der Stabilisator; 28 – der Balken der hinteren Aufhängung; 29 – der Hebel der Aufhängung

Die hintere Aufhängung (die Abb. 7.5) halbunabhängige, hebel-spannkräftig mit den längslaeufigen Hebeln, scharnirno gefestigt auf der Karosserie des Autos und verbunden untereinander vom querlaufenden Balken des U-bildlichen Schnitts. Die längslaeufigen Hebel sind mit der Karosserie sajlentblokami verbunden. Die Federn der Aufhängung der variabelen Härte (botschkoobrasnyje). Die oberen und unteren Enden der Federn stützen sich auf die elastischen Gummiverlegungen.
Im Balken der Aufhängung ist der Stabilisator der querlaufenden Immunität torsionnogo des Typs bestimmt.
Auf den Hebeln der Aufhängung von den Bolzen sind die unteren Enden teleskopitscheskich der hydraulischen Dämpfer der zweiseitigen Handlung gefestigt. Die oberen Enden der Dämpfer sind an der Karosserie durch die Gummikissen befestigt.
Die Naben der Hinterräder, die für ein ganzen mit den Bremstrommeln erfüllt ist, sind auf zwei konischen Rollenlagern bestimmt.
Die Winkel der Anlage der Hinterräder sind konstruktiv aufgegeben und im Betrieb werden nicht reguliert. Es ist nur die Kontrolle des Zustandes der hinteren Aufhängung nach den Winkeln der Anlage (möglich es siehe "die Prüfung und die Regulierung der Winkel der Anlage der Räder»).