6feada12

9.1. Die Besonderheiten der Konstruktion

Die Autos Chevrolet/Daewoo Lanos sind von zwei unabhängigen Bremssystemen ausgestattet: arbeits- und stojanotschnoj. Erste gewährleistet, ausgestattet mit dem hydraulischen Antrieb, das Bremsen bei der Bewegung des Autos, zweite satormaschiwajet das Auto auf der Haltestelle. Das Arbeitssystem zweiumriss-, mit diagonalnym von der Vereinigung der Bremsmechanismen der Flure und der Hinterräder. Eine Kontur des Hydroantriebes gewährleistet die Arbeit recht vorder und link hinter der Bremsmechanismen, anderen — link vorder und recht hinter.
Bei der Absage einen der Konturen des Arbeitsbremssystems wird andere Kontur verwendet, die die Unterbrechung des Autos mit der ausreichenden Effektivität gewährleistet.
In den hydraulischen Antrieb sind der Vakuumverstärker und die Regler des Drucks in den Hydroantrieben der hinteren Bremsen aufgenommen.
Stojanotschnaja hat das Bremssystem trossowyj den Antrieb auf die Bremsmechanismen der Hinterräder.

Die Abb. 9.1. Der Bremsmechanismus des Vorderrads: 1 – der Bremsleisten; 2 – der Support des Bremsmechanismus; 3 – richtend des Leistens; 4 – die Bremsdisk; 5 – der richtende Finger des Supportes; 6 – das Ventil der Ausgabe der Luft; 7 – der Bremsschlauch

Der Bremsmechanismus der Vorderräder scheiben-, mit der automatischen Regulierung des Spielraums zwischen dem Leisten 1 (die Abb. 9.1) und der Disk 4, mit der schwimmenden Klammer. Die bewegliche Klammer ist vom Support 2 c vom Einkolbenarbeitszylinder gebildet. Der richtende 3 Leisten ist von den Bolzen an der Wendefaust befestigt. Die bewegliche Klammer ist von den Bolzen an den richtenden Fingern 5, die in die Öffnungen richtenden Leisten bestimmt sind befestigt. Die richtenden Finger sind konsistentnoj mit dem Schmieren eingeschmiert und sind mit den Gummikappen geschützt. In der Höhle des Radzylinders ist der Kolben mit uplotnitelnym vom Ring bestimmt. Auf Kosten von der Elastizität dieses Rings wird der optimale Spielraum zwischen dem Leisten und der gelüfteten Disk unterstützt, dessen Oberfläche mit dem Schild der Bremse geschützt ist. Beim Bremsen drückt der Kolben unter der Einwirkung des Drucks der Flüssigkeit den inneren Leisten an die Disk, infolge der Kraft der Reaktion wechselt der Support auf den Fingern den Platz und der äusserliche Leisten wird an die Disk auch gedrückt, dabei zeigt sich die Kraft des Anpressens des Leistens identisch. Bei rastormaschiwanii wird der Kolben auf Kosten von der Elastizität uplotnitelnogo die Ringe vom Leisten abgeführt, zwischen dem Leisten und der Disk bildet sich der kleine Spielraum.
Der Hauptbremszylinder

Die Abb. 9.2. Der Hauptbremszylinder mit den Reglern des Drucks in den Hydroantrieben der Bremsmechanismen der Hinterräder und dem Behälter: 1 – der Hauptbremszylinder; 2 – der Behälter des Hauptbremszylinders; 3 – der Pfropfen des Behälters mit dem Sensor des Niveaus der Bremsflüssigkeit; 4 – die Anschlussbüchse; 5 – die Regler des Drucks in den Hydroantrieben der Bremsmechanismen der Hinterräder
1 (besteht die Abb. 9.2) als "das Tandem" des hydraulischen Antriebes der Bremsen aus zwei abgesonderten Kameras, die mit den unabhängigen hydraulischen Konturen verbunden sind. Die erste Kamera ist mit recht vorder und link hinter von den Bremsmechanismen, zweite — mit link vorder und recht hinter verbunden.
Auf den Hauptzylinder durch die Gummianschlussbüchse 4 ist der Behälter 2 bestimmt, dessen innere Höhle von den Scheidewänden auf drei Abteilungen geteilt ist. Jede Abteilung nährt eine der Kameras des Hauptbremszylinders und den Hauptzylinder des Antriebes der Ausschaltung der Kupplung.
Auf den Druck auf das Bremspedal beginnen die Kolben des Hauptbremszylinders, den Platz zu wechseln, von den Arbeitskanten der Manschetten überdecken die Kompensationsöffnungen, die Kameras und der Behälter werden abgesondert und fängt die Verdrängung der Bremsflüssigkeit an.
Im Pfropfen die 3 Behälter ist der Sensor des Niveaus der Bremsflüssigkeit bestimmt. Beim Fallen des Niveaus der Flüssigkeit ist es zulässig in der Kombination der Geräte niedriger es flammt die Signallampe des nicht intakten Zustandes des Bremssystems auf.
Der Vakuumverstärker (die Abb. 9.3), bestimmt zwischen dem Mechanismus des Pedals und dem Hauptbremszylinder schafft, beim Bremsen auf Kosten von der Verdünnung im Einlassrohr des Motors durch den Stock und den Kolben der ersten Kamera des Hauptzylinders die zusätzliche Bemühung, die zu die Bemühung vom Pedal proportional ist.
Im Schlauch, der den Vakuum- Verstärker mit dem Einlassrohr verbindet, ist das Rückventil bestimmt. Er hält im Verstärker die Verdünnung bei seinem Fallen im Einlassrohr fest und behindert das Treffen topliwowosduschnoj der Mischung in der Vakuum- Verstärker.

Die Abb. 9.3. Der Vakuumverstärker

Die Regler des Drucks 5 (siehe die Abb. 9.2), bestimmt auf dem Hauptbremszylinder, korrigieren beim Bremsen den Druck der Bremsflüssigkeit in den hinteren Bremsmechanismen, ausschließlich die Möglichkeit der überholenden Blockierung der Hinterräder. Es wird von der proportionalen Verkleinerung des Drucks im Hydroantrieb der Bremsmechanismen der Hinterräder in Bezug auf den Druck im Hydroantrieb der Bremsmechanismen der Vorderräder erreicht. Das Verhältnis der Bedeutungen des Drucks in den Vorder- und hinteren Arbeitszylinder ist bei verschiedenen Bedeutungen der Bemühung auf dem Pedal in der Tabelle 9.1 gebracht.

Die Tabelle 9.1 das Verhältnis der Bedeutungen des Drucks in den Konturen des Hydroantriebes der Bremsen, unterstützt von den Reglern des Drucks

Der Bremsmechanismus der Hinterräder trommel-, mit der automatischen Regulierung des Spielraums zwischen dem Leisten und der Trommel. Der Bremsleisten 1 und 11 (die Abb. 9.4) wird von einem hydraulischen Arbeitszylinder 8 mit zwei Kolben in Betrieb gesetzt. Der optimale Spielraum zwischen der Trommel und dem Leisten wird vom mechanischen Regler 6, der auf raspornoj der Leiste 9 bestimmt ist unterstützt.

Die Abb. 9.4. Der Bremsmechanismus des Hinterrades: 1 – der Vorderbremsleisten; 2 – der Schild des Bremsmechanismus; 3 – die Feder des Hebels des Reglers der Spielraüme; 4 – die Stütztheken; 5 – der Hebel des Reglers der Spielraüme; 6 – der Regler der Spielraüme; 7 – ober stjaschnaja die Feder; 8 – der Arbeitszylinder; 9 – raspornaja die Leiste; 10 – rasschimnoj der Hebel des Antriebes stojanotschnogo die Bremsen; 11 – der hintere Bremsleisten; 12 – das Tau des Antriebes stojanotschnogo die Bremsen; 13 – unter stjaschnaja die Feder

Die stojanotschnyj Bremse, die mechanisch in Betrieb gesetzt wird, besteht aus dem Hebel, der aufgrund der Karosserie zwischen den Vordersitzen bestimmt ist, des Vordertaus mit der Regelungseinrichtung und dem Equalizer, an die zwei hintere Taus verbunden sind, sowie rasschimnych der Hebel 10 (siehe die Abb. 9.4), der in den Bremsmechanismen bestimmten Hinterräder.
Die stojanotschnyj Bremse fordert den besonderen Abgang nicht. Bei der laufenden Reparatur prüfen Sie die Stufe des Verschleißes subjew die Sektoren und des Hundes. Die übermäßig abgenutzten Details ersetzen Sie.
Beim Entdecken des Abhangs der Hüllen oder der Verzögerungen der Taus muss man mit ihren neu ersetzen.
Das hydraulische System der Bremsen ist in den Einheitlichen Ganz von den metallischen Hörern und den Schläuchen vereinigt. Das System ist die spezielle Bremsflüssigkeit der Klasse nicht niedriger DOT-4 gefüllt, die man periodisch ersetzen muss. Die Ordnung des Ersatzes der Bremsflüssigkeit ist in rasd beschrieben. 4 "technische Wartung" (es siehe "der Ersatz der Bremsflüssigkeit in den Hydroantrieben der Bremsen und die Ausschaltung der Kupplung»).
Die Prüfung des Bremssystems ist in rasd beschrieben. 4 "technische Wartung" (siehe "die Erste technische Wartung (ТО-1)»).
    
DIE SEGENBRINGENDEN RÄTE
Der Arbeitslauf des Bremspedals soll beim arbeitenden Motor ungefähr 60–65 mm sein. Der viel zu kleine Arbeitslauf zeugt von der falschen Anfangsanlage des Bremspedals, den Verstoß der Regulierung des Vakuumverstärkers der Bremsen oder das Einklemmen des Arbeitszylinders, bedingt den erhöhten Aufwand des Brennstoffes und den beschleunigten Verschleiß des Bremsleistens. Der viel zu große Arbeitslauf — das Merkmal der übernormativen Spielraüme im Mechanismus des Pedals oder des Verstoßes der Dichtheit des Hydroantriebes des Bremssystems. Wenn sich der Arbeitslauf auf den mehrfachen Druck auf das Pedal verringert, d.h. wird sie "härter sein", im System die Luft. Wenn der volle Lauf des Pedals beginnt zuzunehmen, das System negermetitschna.
Wenn beim Bremsen das Bremspedal immer beginnt, zu vibrieren, ist es am meisten wahrscheinlicher, sind die Bremsdisks unangenehm berührt. Leider, in ihrer solcher Situation muss man nur tauschen, wobei sofort beider.
Wenn beim Bremsen den Wagen beginnt, zur Seite zu ziehen, prüfen Sie die Arbeitszylinder: möglich, wird ihr Ersatz gefordert.
Wenn in der Vorderachsfederung das Klopfen erschienen ist, das beim Bremsen verschwindet, prüfen Sie den Zug der Bolzen der Befestigung des Supportes.
Nach dem Ersatz des Bremsleistens bis zum Anfang der Bewegung drücken Sie auf das Bremspedal unbedingt mehrmals — die Kolben in den Arbeitszylinder sollen auf die Stelle aufstehen.